Hilfen der deutschen Bundesregierung
zugunsten der Deutschen Minderheit in Russland

25. September 2018

Faszinierendes Kulturprogramm zum Auftakt des III. Kultur- und Geschäftsforums in Kaliningrad

Am 24. September startete in Kaliningrad das III. Kultur- und Geschäftsforum „Made by Deutschen aus Russland. Information. Integration. Bilanz“. Die Premiere des 2. Teils der russlanddeutschen Film-Trilogie „Eins. Zwei. Drei“ und die Aufführung des Theaterstücks „Liebовь“ wurden zum eindrucksvollen Beginn der Veranstaltung.

Das zweite Teil des schon beliebten Films „Eins. Zwei. Drei“ wurde in dem wunderbar restaurierten ehemaligen „Scala“-Filmtheater präsentiert. Die Dreharbeiten für den zweiten Teil fanden im Deutschen Nationalrajon (Region Altai), in der Stadt Belokuricha sowie in Moskau statt. Die Besetzung des Films ist international. Die Hauptdarsteller sind die Jugendlichen Iwan Solotuchin (Russland) und Ariane Widiger (Deutschland). Weitere Rollen sind mit bekannten Schauspielern wie Galina Polskich, Alexej Buldakow und Natalja Pawlenkowa besetzt. Außerdem wirken Teilnehmer des „Weihnachtsfamilientreffen“ mit, einem Projekt, das mehrere Generationen Russlanddeutscher zusammengebracht hat. Die Vorführung des Films haben Präsident der Föderalen national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen Heinrich Martens, Leiter der AM3-Abteilung des Bundesministeriums des Innern Dr. Alexander Schumacher, erste stellvertretende Vorsitzende des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur Olga Martens und Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius besucht.

Die Aufführung des Stücks „Liebовь“ wurde im wunderschönen Gebäude des Kaliningrader Puppentheaters vorgestellt. Die Handlung basiert auf der Liebeslyrik der zeitgenössischen russlanddeutscher Autoren Elena Seifert, Arnold Reinik, Nora Pfeffer. Zur Musik von Alfred Schnittke und Richard Wagner sowie Liedern von Marlene Dietrich und Zarah Leander schuf Andrej Melanin vom Bolschoi Theater eine außergewöhnliche und innovative Choreographie, und die Schauspielerinnen Irina Lindt und Anna Bagmet versetzten Zuschauer in die aufregende Atmosphäre des Berlins zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Autoren, Schauspieler und alle Zuschauer wurden von den Ehrengästen aus Russland und Deutschland begrüßt: von der Leiterin der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit der Föderalen Agentur für Nationalitätenangelegenheiten Russlands Anna Polezhajewa und dem Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius.

Am 25. September fängt das offizielle Programm des Forums an, wo verschiedene Podiumsdiskussionen, „runde Tische“, Präsentationen der Vorträge und B2B-Verhandlungen vorgehsehen sind.


Zur Erinnerung:

Das III. Kultur- und Geschäftsforum „Made by Deutschen in Russland: Information. Integration. Bilanz“ findet vom 24. bis 27. September in Kaliningrad mit Teilnahme von Co-Vorsitzenden der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Igor Barinow und Bernd Fabritius statt.

Organisatoren: der Internationale Verband der deutschen Kultur, die Moskauer Deutsche Zeitung, die Stiftung für Förderung kultureller und sozialökonomischer Initiativen der Russlanddeutschen „Wiedergeburt“ und MaWi Group-Unternehmen.

Das Forum findet anlässlich der 23. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission zu Angelegenheiten der Russlanddeutschen statt. Mitveranstalter des Forums sind der Jugend- und Studentenverein der Deutschen aus Russland, der Business-Club der Russlanddeutschen und der Verband der deutschen Unternehmer aus Russland.

NACHRICHTEN
ARCHIVE